Smartphone-Fotografie: Kunstvoll knipsen mit dem Handy

Schnell aus der Hosentasche gezückt und direkt fotografiert: Das sind die Stärken der Handyfotografie. Da das Mobiltelefon immer und überall dabei ist, sind jederzeit tolle Schnappschüsse möglich. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem Smartphone hervorragende Fotos machen. Außerdem verraten wir Ihnen, welche Fehler Sie mit dem Handy beim Fotografieren vermeiden sollten – los geht's!

Ist jedes Handy für Fotografen geeignet?

Grundsätzlich lässt sich jedes Handy zum Fotografieren verwenden. Wer aber öfter und in möglichst hoher Qualität Bilder mit seinem Mobiltelefon aufnehmen möchte, sollte ein Smartphone mit guter Kamera wählen. Das trifft auf Modelle zu, die eine lichtstarke Blende bieten, idealerweise F1.8 oder niedriger. Bei der Auflösung sollten es mindestens 12 Megapixel sein. Mehr ist erforderlich, wenn die Bilder später in einem Format jenseits von DIN A4 ausgedruckt werden sollen, zum Beispiel für Wandbilder. Weiterhin sind ein großer Sensor, ein schneller Autofokus, ein optischer Bildstabilisator und mehrere Objektive (Weitwinkel, Tele) empfehlenswert.

So vermeiden Sie häufige Fehler auf Handyfotos

Im Vergleich zu einer Kamera ist ein Smartphone viel kompakter und leichter. Allein dadurch verwackeln Bilder eher und werden unscharf, wenn Sie mit dem Handy fotografieren. Halten Sie das Gerät am besten mit beiden Händen oder verwenden Sie die Lautstärketaste zum Auslösen. Das lässt sich bei vielen Smartphones in den Einstellungen einrichten. Auch der Selbstauslöser hilft, Wackler zu vermeiden. Unschärfen resultieren nicht selten auch aus einem ganz profanen Grund: Die Linse ist verschmutzt. Wischen Sie die Linse vor dem Fotografieren mit einem weichen Tuch ab.

Format, Filter und Fokus: einfache Maßnahmen für tolle Bilder

Bereits mit einfachen Mitteln lässt sich die Bildqualität optimieren. Bevorzugen Sie das Querformat, haben Sie später mehr Möglichkeiten bei der Wahl eines Ausschnitts. Verzichten Sie auf das digitale Heranzoomen per Touch-Geste: Das Foto verliert an Schärfe und Detailtiefe. Gehen Sie lieber selbst näher an das Motiv heran. Filter sollten Sie besser erst für die fertige Aufnahme verwenden, nicht für das Live-Bild – so sind Sie bei der Gestaltung flexibler. Ganz wichtig ist auch das richtige Fokussieren. Tippen Sie auf dem Display an die Stelle, die scharf aufgenommen werden soll.

 

Zubehör und Funktionen für Fortgeschrittene

Möchten Sie richtig beeindruckende Aufnahmen in optimaler Bildqualität machen, lohnt sich die Anschaffung eines Stativs und eines Fernauslösers. Damit sind garantiert wackelfreie Fotos möglich und Sie können interessante neue Perspektiven ausprobieren, indem Sie das Handy beispielsweise auf einer Mauer positionieren. Im manuellen Modus der Kamera sind viel mehr kreative Einstellungen möglich als mit der Automatik. Experimentieren Sie mit ISO-Empfindlichkeit, Verschluss- und der Belichtungszeit und sehen Sie, wie sich die Bilder verändern.

 

Gelungene Porträts mit dem Smartphone aufnehmen

Schöne Porträtaufnahmen per Smartphone-Fotografie sind vergleichsweise einfach anzufertigen. Sie müssen vor allem darauf achten, dass Sie nahe genug am Motiv sind und die Kamera auf die Person im Vordergrund fokussiert und nicht auf den Hintergrund. Einige Smartphones haben dafür einen eigenen Porträtmodus, der den Bereich hinter der Person unscharf stellt. Der zweite wichtige Punkt: Das Licht muss stimmen! Setzen Sie auf keinen Fall den Blitz ein, sondern nutzen Sie lieber die Funktion "High Dynamic Range (HDR)": Sie korrigiert automatisch zu helle und zu dunkle Bildbereiche.

 

Panoramabilder – alles im Kasten?

Um Landschaftsfotos mit dem Handy zu machen, helfen Apps. Oft hat schon die vom Hersteller installierte Kamera-Anwendung eine entsprechende Panoramaeinstellung. Das Gerät nimmt dann die gesamte Umgebung auf, wenn Sie es langsam bewegen, und baut alles zu einem Bild zusammen. Fehlt die Funktion, können Sie sie einfach mit kostenlosen Apps von Google Play oder iTunes nachrüsten: einfach nach "Panorama Foto App" suchen.